Kuhmilch: Leider nicht immer gut verträglich

wurzelinchen.com (9)

Immer öfter liest und hört man von Lactose-Intoleranz oder Glutenunverträglichkeit, aber selten hört man, dass man auch das Kuhmilcheiweiß nicht oder schlecht vertragen kann.

Was das genau ist und wie sich diese Unverträglichkeit bei mir geäußert hat könnt ihr hier nachlesen.

Doch in diesem Artikel, den ich genau vor einem Jahr geschrieben habe, habe ich noch berichtet, dass das Wurzelinchen die Milch gut verträgt. Das hat sich aber nun verändert. Auch das Wurzelinchen (jetzt 3 Jahre alt) verträgt die Kuhmilch nicht mehr gut.

Wie haben wir das bemerkt?

  • Das erste größere Problem war die Verdauung: Verstopfung – die wir auch mit Hilfsmitteln (Milchzucker und dann Opti Vibre) nicht in den Griff bekommen haben.
  • Unruhe und plötzliche Stimmungsänderungen (Zornesausbrüche – oft 2x täglich)
  • Schlafprobleme – das Wurzelinchen hat immer gut durchgeschlafen bzw. konnte, nachdem sie zu uns ins Bett gekommen ist, wieder gut einschlafen. Aber jetzt gab es immer wieder Nächte in denen das Wurzelinchen sich bei uns hin und her gewälzt hat und über eine Stunde brauchte um wieder einzuschlafen.

Da ich als Kind auch mit Schlafproblemen und auch Unruhe auf Kuhmilch reagiert habe, riet mir meine Mutter die Kuhmilch ganz wegzulassen. Und das haben wir jetzt auch gemacht. Seit einigen Woche lassen wir die Milch nun fast völlig weg und es ist viel besser geworden.

  • Die Verdauung hat sich normalisiert – ich gebe immer noch Opti Vibre dazu, aber jetzt endlich zeigt es Wirkung und das Wurzelinchen muss sich nicht mehr plagen.
  • Das Wurzelinchen ist viel ruhiger und Zornesausbrüche kommen nur noch selten vor (vielleicht 1-2x pro Woche).
  • Und auch Nachts schläft sie wieder gut.

Wir bemerken nun aber schon kleine Mengen von Kuhmilch. Am Wochenende gab es Schokopudding – in der Nacht waren wir wieder über eine Stunde wach.

Näheres zu diesen Symptomen, sowie zu den „bekannteren Symptomen“, wie Durchfall, Rötungen, …  habe ich auch hier gefunden.

Ich glaube, dass die Kuhmilch (und wichtig, es ist das Eiweiß, nicht die Lactose) oft nicht als Allergieauslöser in Betracht gezogen wird, obwohl sie doch gar nicht so selten der Übeltäter ist.

Doch welche Alternativen zur Kuhmilch gibt es?

In der Früh gibt es Ziegenmilch gemischt mit Hafermilch (also Haferdrink).

Als Dessert nach dem Mittagessen gibt es öfters Ziegen- oder Schafmilchjoghurt mit Honig.

Schokopudding muss ich nun aus Ziegen- oder Schafmilch machen 🙂

Nachmittags und Abends gibts Dinkelmilch und Reismilch, manchmal mit Kakao, manchmal als Brei, …

Es gibt also einige Alternativen. Sojamilch gibt es natürlich auch, aber die ist für Kleinkinder noch nicht so gut geeignet. Auch Kokosmilch, Mandelmilch, Cashewmilch, … finden sich in den Regalen. Da habe ich keine Erfahrungswerte und ich weiß auch nicht wie geeignet diese für kleine Kinder sind. Im ersten Lebensjahr sind alle diese Alternativen nicht geeignet, da sollte man auf Hypoallergene Babynahrung zurückgreifen sobald man nicht mehr stillt.

Bei mir hat sich diese Unverträglichkeit im Volksschulalter gebessert und heute vertrage ich sie ganz gut (halt nicht in Riesenmengen, aber in Kaffee, zum Kochen, …).

Abschließend muss ich sagen, dass das meine eigenen Erfahrungen sind, solltet ihr so eine Kuhmilchunverträglichkeit in Verdacht haben, dann sprecht am Besten mit eurem Arzt darüber.

In den kommenden Wochen werde ich euch immer wieder Rezepte ohne Kuhmilch bzw. mit kuhmilchfreien Alternativen vorstellen.

 

In welche Zusatzstoffen Milchbestandteile enthalten sind und in welchen Lebensmitteln sich diese verstecken, kannst du hier nachlesen.

Und wie wir ohne Kuhmilch kochen habe ich hier zusammengefasst!

Advertisements

3 Gedanken zu „Kuhmilch: Leider nicht immer gut verträglich

  1. Ja, das kennen wir auch … https://muttis-blog.net/neue-herausforderung-kuhmilchallergie/
    Nach einem Jahr ganz strenger Kuhmilchkarenz haben wir sie erfolgreich teilweise wieder eingeschlichen. Aber ein Glas Milch zum Abendessen oder so wird es bei uns nie wieder geben. Und das hat eben auch einen Grund. Denn im Zuge dieser Karenz habe ich intensiv recherchiert – und einen fiesen Eisenräuber gefunden: https://muttis-blog.net/bei-mudigkeit-auf-eisen-in-der-ernahrung-achten/

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s